Startseite
Abstand
Ueber uns
Denkmalpflege
Tueren
Fenster
Treppen
Decken
Wandverkleidungen
Böden
Kirchenausstattungen
Moebelrestaurierung
Beratung
Untersuchung
Referenzen
Projekte
Abstand
Kontakt
Impressum

... mehr ueber Tueren



Haustueren sind einer ganz besonders starken Beanspruchung ausgesetzt,

da sie durch staendigen taeglichen Gebrauch unvermeidlich stark abgenutzt werden.

Ferner sind sie als Aussentuer ungeschaetzt der Bewitterung ausgesetzt.

Durch die klimatischen Unterschiede von Aussen- und Innenklima ist das Holz

zudem extrem starken, materialtypischen Spannungen ausgesetzt.

Nur bei stark beschaedigten Teilen ist es unumgaenglich, schadhaftes Holz

durch neues Holz zu ersetzen. Insbesondere sind dies meist die Wetterschenkel

und der Schlossbereich.

Das Holz wird nicht abgeschliffen.

Bei holzsichtigen Tueren genuegt es haeufig, nicht mehr intakte Lasuren abzunehmen und neu mit leinoelhaltigen Wetterschutzlasuren einzulassen.

 

Aus sicherheitstechnischen Gruenden wird es oft unvermeidbar sein, neue Schloesser einzubauen, sollten die alten, soweit vorhanden, nicht mehr sicher genug schliessen. Moeglich sind Einfach- und Mehrfachverriegelungsschloesser.

 

Die Drueckergarnituren koennen oft auf die sicherheitstechnischen Vorgaben

angepasst oder umgebaut werden. Falls keine originalen Druecker und Zierschilder mehr vorhanden sind, koennen neue und hochwertige, historisch passende Garnituren integriert werden.

 

Durch das Einfraesen von Nuten werden Dichtungsgummis

eingebracht und die Waermedaemmung verbessert.

 

Zimmertueren:

Die Tueren sind zusammen mit ihren Rahmen und Futtern eines der

wichtigsten Gestaltungselemente von Innenraeumen.

An den Proportionen, der Art der Profilierungen sowie an den Beschlaegen

lassen sich Stil und Zeitepoche ablesen.

 

Durch staendige Benutzung und durch haeufige Reparaturen vor allem

im Schlossbereich, koennen Tueren stark beschaedigt sein.

Um die notwendigen Funktionen wiederherzustellen, muessen haeufig vor

allem im Schlossbereich, im Falzbereich

und an den Unterkanten Ergaenzungen vorgenommen werden.

Alte Farbanstriche sollten grundsaetzlich nicht entfernt werden,

um vorhandene wertvolle, bauzeitliche Farbgebungen nicht zu zerstoeren.

 

Schloesser und Beschlaege, zum Teil mit Ziselierungen und phantasievollen

und sehr individuellen Formen, werden haeufig verkannt.

Durch spaetere vielschichtige Uebermalungen ist ihr feiner Dekor oft bis

zur Unkenntlichkeit zugedeckt.

Durch vorsichtiges Freilegen koennen praechtige verzinnte Barockbeschlaege

zum Vorschein kommen.

Fehlende Teile werden durch unseren Schlosser?und Kunstschmied ergaenzt

oder komplett rekonstruiert.