Startseite
Abstand
Ueber uns
Denkmalpflege
Tueren
Fenster
Treppen
Decken
Wandverkleidungen
Böden
Kirchenausstattungen
Moebelrestaurierung
Beratung
Untersuchung
Referenzen
Projekte
Abstand
Kontakt
Impressum

... mehr √ľber Decken



Die älteste Form der Raumdecke ist die Untersicht der Trägerbalken mit den aufgelegten Fußbodendielen des oberen Stockwerks.

Der erste Schritt, diese Decken zu gestalten, war die Bemalung der Untersicht. In Kombination mit Bohlenwänden wurden Bohlenbalkendecken unter die eigentliche tragende Deckenkonstruktion gesetzt. Der entstandene Hohlraum fungierte als Wärmedämmung und Rauchabzug.

Seit dem 16. Jahrhundert sind zierende Verkleidungen an der Decke sehr verbreitet: Wie an der Wand gibt es einerseits Bretterdecken mit meist verzierten oder profilierten Deckleisten, andererseits Kassettendecken, deren F√ľllungsfelder von profilierten Leisten eingefasst werden.

Holzdecken sind h√§ufig √ľber abgeh√§ngten Deckenkonstruktionen noch erhalten. Meist weisen sie zahlreiche Schwundrisse und Fugen auf oder Profilleisten sind gel√∂st - ein Schaden, der ohne weiteres zu beheben ist.

Oft wurden sie farbig √ľberstrichen oder √ľbertapeziert. Unter zahlreichen Farbschichten k√∂nnen pr√§chtige Schablonenmalereien oder farbige Fassungen erhalten sein, deren Freilegung allerdings sehr aufwendig sein kann.

Ein Problem ist h√§ufig Spreu und Staub, der durch Spalten, Schwundrisse und Astl√∂cher rieselt. Hier bringt ein gr√ľndliches Aussaugen aller √Ėffnungen und Spalten in der Regel bereits ein gutes Ergebnis. Mit Druckluft durch benachbarte Ritzen und Fugen kann dem Staubsauger unter Umst√§nden nachgeholfen werden. Nur in Ausnahmef√§llen ist eine weitergehende √Ėffnung von oben erforderlich.

In seltenen F√§llen m√ľssen stark besch√§digte, absturzgef√§hrdete oder durchh√§ngende Decken komplett ausgebaut werden, um die Konstruktion stabilisieren zu k√∂nnen. Hierbei ist es unabdingbar, die einzelnen Teile systematisch zu kennzeichnen und in einem detaillierten Bestandsplan zu erfassen.

Bei der Schadensaufnahme werden sämtliche Schäden kartiert.

Ferner m√ľssen die einzelnen Befestigungspunkte exakt vermessen und eingetragen werden, damit gesichert ist, dass die Decke nach einer Restaurierung ohne Ver√§nderungen am historischen Bestand wieder eingebaut werden kann.